Regionalliga 4. Spieltag: Herforder SV Königsspringer – SK Werther 4:4

Aus dem Kampf gegen den bis dahin Tabellenführer Herforder SV Königsspringer schien der SK Werther beim Spielstand von 4:3 als verdienter Sieger hervorzugehen. Doch die Hoffnung der Gäste beendete eine dramatische Zeitnotschlacht in der letzten laufenden Partie: In Gewinnstellung taumelte Ekkehard Hufendiek am fünften Brett mit seinem König nach fast sechs Stunden Spielzeit unglücklich in ein Matt hinein. Seinem Herforder Gegner waren bis dahin nur noch fünf Sekunden auf der Uhr verblieben. (Das folgende Diagramm aus Hufendiek – Stoimenov zeigt die Schlussstellung zwei Züge vor dem Matt)

Insgesamt hinterließen die SKler einen starken Eindruck: Jonas Freiberger gewann als Erster. In einer kuriosen Eröffnung opferte der Spitzenspieler des Regionalligisten einen Bauern, vereitelte die gegnerische Rochade und setzte schließlich unter Damenopfer hübsch matt:

Auch Werthers Marko Suchland siegte souverän: Er saß am zweiten Brett dem amtierenden Schnellschachmeister aus OWL gegenüber, Jürgen Peist. Der stets gut präparierte Marko Suchland konterte in einem königsindischen Abspiel als Schwarzer mehrmals mit den besseren Zügen und zwang den Meister so zur Aufgabe. Ersatzmann Michael Henkemeier profitierte indes in einer deutlich nachteiligen Stellung von einem Irrtum seines Gegenübers: Herfords Axel Fritz verschmähte den sofortigen Qualitätsgewinn und griff mit seinem Turm Henkemeiers Dame an. Ein Fehler. Am Ende behielt Michael Henkemeier einen Springer mehr auf dem Brett.

In zwei weiteren Partien verpassten die Spieler des SK Werther Großchancen: Marius Neumann etwa besaß eine Figur mehr, wehrte sich jedoch gegen einen scheinbar unparierbaren Königsangriff und gab auf. Letztlich aber entging ihm in Gewinnstellung ein versteckter, gewinnbringender Verteidigungszug . Ebenfalls unglücklich verlor Ersatzmann Reinhard Geisler: Er überspielte seinen Herforder Kontrahenten mit der französischen Verteidigung zwar gekonnt, stellte jedoch unvermittelt die Qualität ein. Immerhin erkämpften Karl Ulrich Goecke und Jan Haskenhoff jeweils ein Unentschieden.

Ergebnisse: Bentel – Freiberger 0:1, Peist – Suchland 0:1, Loemker – Goecke Remis, Hanisch – Haskenhoff Remis, Stoimenov – Hufendiek 1:0, Hiller – Neumann 1:0, Fritz – Henkemeier 0:1, Fuß – Geisler 1:0. (Ekki)

NRW-Viererblitz in Porz

Bei der NRW-Viererblitzmeisterschaft in Köln-Porz zeigte sich ein weiteres mal, dass es zwar schön ist, mit Jonas einen Spitzenkönner in dieser Disziplin im Verein zu haben, es aber schwer wird, wenn nicht auch die anderen Cracks mit dabei sind.
In der Aufstellung Jonas, Karl, Mario und Michael gelang es zwar, den OWL-Titel zu bestätigen (vor Herford und Bünde), aber trotzdem sprang nur Platz 16 von 20 Mannschaften heraus.
Jonas holte am ersten Brett sehr gute 11,5/19, Karl fiel deutlich ab mit 6,5, Mario ergatterte 4,5 Punkte und Michael 5. Die Stärke der Konkurrenz läßt sich vielleicht daran ablesen, dass Karl trotz des prozentual schlechten Ergebnisses noch Blitz-Elopunkte hinzugewann.

Mehr unter: http://chess-results.com/tnr344889.aspx?lan=0&art=0&turdet=NO