Jugendmannschaft: Im vierten Anlauf der erste Sieg

Das, was in den ersten drei Runden alles nicht so geklappt hatte, funktionierte am letzten Spieltag sehr gut: Ein souveränes 4,5 – 1,5 gegen Brackwede versöhnte mit einigen ausgelassenen Chancen in den Kämpfen zuvor.

Zwar musste Johann nach einem frühen Figurenverlust seinem Gegner gratulieren, aber dann nahmen unsere Jugendlichen gegen durchweg DWZ-stärkere Gegner richtig Fahrt auf: Kacper nahm seinem Gegner direkt nach der Eröffnung diverse Figuren ab, sodass dieser bald keine Lust mehr hatte. Jonas gewann zunächst einen Bauern, dann die Qualität und schob seinen Materialvorteil recht sicher nach Hause.

Insa spielte eine saubere Partie, sammelte den ein oder anderen Bauern ein und gewann das Turmendspiel. Felix stand optisch besser, die ungleichen Läufer verhinderten jedoch ein entscheidendes Weiterkommen – remis. Und schließlich hatte Kevin das Glück des Tüchtigen, als er nach dem eigentlich ungünstigen Tausch seiner beiden Türme gegen die Dame des Gegners mit einem kleinen Trick sofort einen Turm gegen einen Läufer zurückgewinnen konnte, wonach sein Gegner aufgab.

http://www.ergebnisdienst.net/2021_2022/abfrage.php?liga=640_12

NRW-Blitz: Platz im Mittelfeld

Zur NRW-Mannschaftsmeisterschaft nach Krefeld fuhren Jonas Freiberger, Markus Henkemeier, Karl Ulrich Goecke und Jan Haskenhoff mit zwei Zielen: Nicht letzter werden und auch nicht schlechtester OWL-Vertreter zu sein. Während ersteres mit 20:22 Punkten unf Platz 14 von 22 souverän erreicht wurde, war letzteres nicht zu machen: Lieme wurde Siebter, Bünde Neunter. Wenn Jan und insbesondere Karl die gleichen Leistungen gebracht hätten wie Jonas und Markus an den ersten beiden Brettern, wäre sicher noch mehr drin gewesen. Mehr unter

https://chess-results.com/tnr636170.aspx?lan=0

 

 

Mai-Teutoblitz gut besucht

Die Hütte war voll: 24 Spieler drängten sich im Storck-Haus, um die 13 Runden Schweizer System zu spielen. Es gewann Bogdan Bilovil mit 12 Punkten vor Karl Ulrich Goecke mit 11 und Tim Fuhlrott mit 9 Punkten.

 

U20: Unglückliche Niederlage gegen Gütersloh

Zwar sah es zwischendurch auch mal nicht gut aus, aber am Ende war das 1,5 : 4,5 unserer Jugendmannschaft gegen Gütersloh nicht so recht verdient.

Johann überspielte seinen viel älteren Gegner komplett, hatte schnell einen Figurenvorteil und einen unaufhaltbaren Freibauern im Endspiel. Leider unterschätzte er das schwarze Gegenspiel, das leicht hätte verhindert werden können, und musste ein Dauerschach durch zwei Türme auf der zweiten Reihe zulassen.

Den einzigen klaren Verlust musste Silas hinnehmen, dem kurz nach der Eröffnung ein wichtiger Zentrumsbauer abhanden kam. Nach und nach kamen eine Figur und dann ein Turm dazu. Unser viertes Brett ließ sich letztlich das Treppenmatt zeigen.

Jonas an Brett fünf verpasste die Gelegenheit, seinen König rechtzeitig in Sicherheit zu bringen und blieb in der Mitte stecken, gewann allerdings eine Figur gegen drei Bauern. So mußte er stets aufpassen, hatte aber auch Gegenchancen. Schließlich geriet er aber in eine Fesselung, die ihn eine Figur kostete, und konnte dann das Endspiel mit Springer gegen Turm nicht halten.

Kevin spielte ein sehr gute Partie. Er setzte den Schwarzen aus der Eröffnung heraus unter Druck, dem sich der Gütersloher nur dadurch zu entledigen wußte, daß er die Qualität gab. Der schwarze König wanderte allerdings in der Mitte herum, und der einzige Trumpf des Nachziehenden war ein Freibauer in der Mitte. Unser zweites Brett fraß noch einen Bauern, übersah dabei aber ein einzügiges Matt.

Felix stand schnell besser und gewann einen Bauern. Nach einigen Abenteuern entstand ein Doppelturmendspiel, in dem zunächst der eine Spieler, dann der andere einen Bauern einstellte. Nach Turmtausch gab es ein Endspiel mit drei gegen zwei Bauern an einem Flügel, dass unser Mann vielleicht etwas zu früh remis gab.

Kacper spielte eine passive Krautereröffnung und stand wahrscheinlich pleite, einfach war es jedoch nicht. Er wand sich irgendwie aus seiner gedrückten Stellung heraus und hatte am Ende vielleicht sogar das bessere Endspiel, das er aber nicht ausreizte, weil der Kampf ohnehin verloren war.

Am 21.05. geht es in Brackwede darum, wenigstens einen Ehrentreffer zu erzielen.

 

Bürgerhaus in Häger steht vorerst nicht mehr zur Verfügung!

Das Bürgerhaus in Häger wird ab sofort für die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine vorbereitet. Für den SK Werther bedeutet das, dass alle dort geplanten Veranstaltungen anderswo stattfinden müssen.

Die am 2.4. stattfindende Bezirksmeisterschaft wird in Halle in der Remise stattfinden. Danke an den SK Halle!

Der U20-Termin am 30.4. kann im Storck-Haus stattfinden, ebenso wie der Mannschaftskampf der ersten Mannschaft am 22.5.

Für den 8.5., wo die Zweite ihr letztes Heimspiel austrägt, müsen wir uns noch eine Spielstätte suchen.

 

Jugendmannschaft: SK Werther – Rhedaer SV 2:4

Im ersten Jugendmannschaftskampf seit sehr langer Zeit ging es gegen eine Truppe, die wegen ihrer deutlich höheren Durchschnitts-DWZ klar favorisiert war. Angesichts dessen haben sich unsere Jugendlichen insgesamt sehr achtbar aus der Affäre gezogen.

Am fünften Brett hatte Jonas das Pech, dem Gegner voll in eine scharfe Eröffnungsvariante zu laufen und wurde bald in der Mitte des Brettes mattgesetzt. Den Ausgleich schoss unser Neuzugang Johann, der zunächst durch einen taktischen Trick eine Figur verlor. Unverdrossen spielte er jedoch weiter, nahm einen todesmutigen Turm weg und setzte schliesslich den Gegner matt.

Da sah es fast nach einem Punktgewinn aus, denn Leandro hatte in einer souverän geführten Partie eine Figur gewonnen, Colin stand ebenso solide bis bisser wie Felix und Kevin hatte sich am Spitzenbrett nach einem frühen Bauernverlust ziemlich gut bekrabbelt und übte positionellen Druck aus.

Es machte sich dann aber doch die größere Erfahrung der Rhedaer bemerkbar: Leandro verlor zwei Bauern und tauschte unglücklich in ein Endspiel ab, in dem sein Mehrläufer gegen die Bauernwalze des Gegners nichts ausrichten konnte. Felix stellte eigentlich nur eine Qualität ein, schaffte es aber, daraus einen ganzen Turm zu machen, und obwohl sein Gegner ihm unverständlicherweise eine Figur zurückschenkt, war das Endspiel nicht zu retten.

Colin spielte seine leicht bessere Stellung nicht voll aus und begnügte sich mit remis. Kevin hätte trotz des Minusmaterials noch in die Offensive gehen können, ließ es aber gut sein und nahm den halben Punkt gegen seine starke Gegnerin mit.

Tabellle unter

http://www.ergebnisdienst.net/2021_2022/abfrage.php?liga=640_12

Bezirksmeisterschaft

Die Märzrunde in Halle begann etwas später, da der Keller der Destille schon anderweitig belegt war. Glücklicherweise konnte schnell ein schöner Ersatz gefunden werden: Es wurde einfach in der Cafeteria der Remise gespielt.

Felix Linnenbrügger mußte sich der Routine des erstmals angetretenen Jörg Fischer (Künsebeck) beugen, der aus seiner Wahlheimat Dessau vorbeischaute. Karl Ulrich Goecke hatte mit Andreas Nimtz aus Versmold mehr Mühe, als ihm lieb sein konnte, und stand zwischenzeit höchst verdächtig. Letztlich setzte er sich dann jeoch im Doppelturmendspiel durch und führt nun mit 5 Punkte die Tabelle an.

Der nächste Termin ist der 2. April (Bürgerhaus Häger).