Schachliches Kuriosum

Kiel (ehu). Ende Juli 2022 habe ich beim 34. Kieler-Open mitgespielt. Das erhoffte gute Resultat blieb aus. Nach neun Runden landete ich abgeschlagen auf dem 55. Platz. 17 DWZ- und 30 Elo-Punkte sind futsch. Eigentlich wäre mir das keinen Bericht wert gewesen, doch ein schachliches Kuriosum in der vierten Runde ereignete sich, das ich so noch nie am Brett erlebt habe:

Ich spielte Königsindisch, und zwar sehr schlecht. Mein Gegner (DWZ 1746) nagelte mich aus der Eröffnung heraus an die Wand, knöpfte mir mit seinem Springer eine Qualität ab und drohte unabwendbar meinen zweiten Turm vom Brett zu nehmen – ich stand total breit.  In folgender Stellung hatte ich meine Dame aus den Fängen des Springers entfernt und sie von e8 nach c6 beordert:

Plötzlich lächelte mein Gegner in sich hinein und zog seinen Springer irregulär von c7 nach e7.  Damit zauberte er eine unparierbare Springergabel  aufs Brett mit Schach und Damenverlust!

Ich war merklich verdaddert, wollte aufgeben, bemerkte den Fehler und stotterte ein wenig ungeschickt: „Das, das ist ein irregulärer Zug“. Dabei rückte ich seinen Springer auf sein Ausgangsfeld zurück.

Mein Gegner entschuldigte sich und nahm stattdessen die zweite Qualität. Der weiße Vorteil liegt auch ohne Springergabel bei 7,2 Bauerneinheiten. Von nun an jedoch spielte der Weiße fast nur noch rückwärts. Wenig später verlor er sogar komplett den Faden. Hier ist die Stellung vor meinem Schlusszug Dxd3!:

Als er aufgab, schüttelte er seinen Kopf und entfernte sich wortlos. Gemeinsame Analyse – Fehlanzeige.

NRW-Klasse 1. Spieltag SK Münster II – SK Werther 5,5:2,5

Münster (ehu). Erst sechs Monate ist es her, dass wir auswärts gegen die Drittvertretung des SK Münster antreten mussten und dabei einem der größten Schachvereine Deutschlands mit 3,5:4,5 Punkten unterlegen waren.  Der Klub ist so groß, dass er sogar einen Bundesfreiwilligendienstler beschäftigen kann.

Zum Saisonauftakt der aktuellen Spielzeit mussten wir wieder ins Münsterland fahren – und kehrten mit einem noch schlechteren Resultat zurück. Völlig verdient zumal, denn die ehrgeizigen Münsteraner spielten einfach besser.

Schon die Anreise war eine Zumutung: Bei der Wahl, der mit dem Auto von Werther aus am schwersten zu erreichenden Städte, läge Münster ganz vorne. Mir wurde schwindelig in den zahllosen Kreisverkehren – zumal Kalle als Fahrer einmal absichtlich zwei Runden drehte, nur um den guten Beifahrer am Naviagtionshandy zu täuschen.

Am liebsten hätte ich deswegen den Artikel von vor sechs Monaten einfach hier reinkopiert – vielleicht wäre es niemandem aufgefallen. Doch im Spielraum angekommen, hellte sich meine Laune auf, denn mich begrüßte eine freudige Überraschung: mein Großcousin Emil Meyer.

Er ist der Sohn meines Cousins Veith Mette, einem bekannten Bielefelder Fotografen. Und ich spielte auch noch gegen ihn. Es war das erste Familienduell meines Lebens. Die Henkemeiers gähnen, ich fands lustig.

Außerdem war es eine sehr spannende Partie. Zunächst schien ich als Schwarzer meinen Turm eingestellt zu haben, denn Läufer und Turm sind gleichzeitig angegriffen.

Deswegen zog ich leicht verlegen Lb4 – der beste Zug laut Computer. Jetzt überraschte mich Emil mit seiner Antwort Lxb4 – er nahm den Turm nicht. Und das zurecht, denn die Abwicklung würde nur zum Remis führen: „Ich wollte gewinnen“, teilte er mir später selbstbewusst mit. Ja, so sind wir – klug und unnachgiebig.

Er sah dabei einen Zug weiter als ich, der die Stellung ganz falsch eingeschätzt hatte. Der weitere Verlauf ist ein zweites Diagramm wert, denn Emil hatte mir inzwischen doch noch einen Turm auf a8 abgeluchst, den ich wegen des drohenden Grundreihenmatts nicht zurückgewinnen kann:

Eine Schwerfigur im Rückstand suchte ich daher mit Schwarz verzweifelt nach einem Dauerschach und kam ihm in obiger Stellung mit dem Damenschach auf f1  auf die Spur. Wenn Emil daraufhin seinen König zurück nach e3 gezogen hätte, hätten wir wohl alsbald Remis vereinbart.

Stattdessen wollte er noch immer gewinnen: ja, so sind wir – fahrlässig und unnachgiebig. Seine Antwort Ke2?? verliert die Partie wegen Dxb2+ und Turmrückgewinn auf a8 mit klar gewonnener Stellung. Das Familienduell entschied ich also letztlich für mich – zugegebenermaßen sehr glücklich. Es war vermutlich das letzte:  Denn Emil will in Köln Mathe studieren, während ich in Babenhausen weiter Kronkorken sammeln werde.

Manch eine der anderen Partien waren vermutlich ähnlich gehaltvoll. Doch leider fehlen mir die Notationen. Das muss sich ändern, wenn ich zeitnah schreiben soll. Die Produzenten der Pleitepartien sind aber vermutlich ohnehin nicht scharf auf eine Veröffentlichung.

Jonas siegreiches Endspiel jedoch sollte hier sicher mit einem Diagramm gewürdigt werden.

Denn er gewann sehenswert aus einer zweifelhaften Stellung heraus, mit einem Springer gegen einen Läufer.  Sobald er mir das zukommen lässt, schreibe ich was dazu.

Auch Marko spielte gewohnt fehlerarm und erreichte das einzige Remis des Tages: Er besaß im Endspiel zwei Bauern für die Qualität, kämpfte jedoch gegen aktive schwarze Figuren.

Der Rest ist Schweigen.

Hier der Link zur Tabelle der NRW-Klasse: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2022/4319/

 

 

 

 

 

 

 

NRW-Klasse 5. Spieltag Herforder SV Königsspringer – SK Werther 3:5/ Ein verdienter Sieg zum Schluss

Herford (ehu). Wie ich hörte, wollte Herfords Mannschaftsverantwortlicher Burkhard Heuermann das Nachholspiel noch weiter als geplant im Kalender nach hinten verlegen – wir aber nicht. Aus gutem Grund: Die Saison war ohnehin schon derart zerfahren, dass der Leser sich nicht fragen sollte, warum der fünfte von neun Spieltagen der letzte ist. Es war eben so – kacke.

Die Veröffentlichung dieses Beitrags erfolgt ebenfalls viel später als geplant. Meine Schuld. Die durcheinandergewürfelte Saison und unsere fehlende mannschaftliche Geschlossenheit raubten mir jegliche Motivation zur Berichterstattung.

Immerhin schlossen wir die Saison mit einem ungefährdeten Sieg gegen Herford ab, vor allem weil die Herforder stark ersatzgeschwächt antreten mussten. Nicht unsere Schuld – sie hätten das Spiel halt verlegen sollen.

Hier ein kurzer Abriss zum Spielverlauf, der mir leider nach mehr als drei Monaten fast komplett aus dem Gedächtnis entfallen ist.  Ich musste sogar nachsehen, ob wir gewonnen oder verloren haben. Das Internet sagt, wir haben gewonnen.

Hier ein paar Szenen des Kampfes:

Kevin (vorne) und Mario (versteckt zwischen seinen Händen) siegen.

Und hier noch ein paar abschließende Worte zu unserem Topscorer: Jonas.

Er erreichte sieben Punkte aus neun Runden, fünf Siege und vier Remis. Und das scheinbar im Stehen! Das hat keiner von uns geschafft. Ehrenmann.

 

 

NRW-Klasse 9. Spieltag: SK Werther: Porta Westfalica 3,5:4,5 / Knapp am Sieg vorbeigeschlittert

Werther (ehu).  Jan verlor am ersten Brett seine erste Saisonpartie. Ziemlich unglücklich, denn mehrere Züge lang stand er auf Gewinn. Gut vorbereitet war unser Spitzenspieler auch. Gegen seinen blinden Gegner Rene´Adiyaman hatte er sogar das Buchstabieralphabet notiert und die Notiz neben das Brett gelegt: Anton, Berta, Cäsar – bis Heinrich. Es half wenig.

Gleich im 14. Zug ließ er eine große Chance aus:

Warum er in obiger Stellung als Schwarzer nicht a4 zog, ist mir ein Rätsel. Der Zug liegt so nah und führt zu einer klar gewonnen Stellung. Doch auch nach Jans Zugfolge stand unser Mann weiter auf Gewinn. Trotzdem deutete die verpasste Gelegenheit spätes Unheil an. So drehte sich der Vorteil letztlich im Dame-Turm-Endspiel ins Gegenteil. Der FM-Titel bleibt zwar in Reichweite, doch die Niederlage ist ein Rückschlag.

Am zweiten Brett kam nach längerer Abstinenz Marko Suchland zum Einsatz. Für ihn war es erst der vierte Einsatz im achten Spiel. Mit ihm sind wir deutlich stärker. So lag es nicht an Marko, dass wir als Mannschaft verloren. Sein Vortrag war gewohnt sicher und fehlerarm.

Bis zum 31. Zug tauschten sich alle Figuren vom Brett – bis auf die Läufer. Doch über die Diagonalen ließ sich kein Ungleichgewicht herbeiführen- Remis. Dennoch schuf der halbe Punkt zu dem Zeitpunkt gute Voraussetzung für einen Mannschaftserfolg.

Zumal Jonas zuvor am dritten Brett gegen Mattis Trätmar gewann. Er hatte angekündigt mit einem Randbauern die Partie beginnen zu wollen. Keiner hat es ihm ausreden können. Nach wenigen Zügen stand er total pleite. Dennoch wurde sein Mut belohnt. Sein Gegner verhedderte sich im Angriff, als er zwar einen Springer gewann, dafür aber seiner Dame die Fluchtfelder raubte.

Dazu das Diagramm zusammen mit seinem innerlichen Grinsen im Foto:

 

Kalle Goecke traf am vierten Brett auf Evgeni Kirnos. Ein spannendes Duell. Kalle erspielte sich eine vielversprechende Stellung – und verpasste den Vorstoß b5, der ihm einen dauerhaften Vorteil versprochen hätte.

Das spätere Endspiel erwies sich als so festgefahren, dass sich Kalle genötigt sah, beim Spielstand von 3:4 aus unserer Sicht, ein Remis zu vereinbaren. Damit besiegelte er unsere  Mannschaftsniederlage.

Zuvor musste ich am fünften Brett gegen Viktor Friesen klein beigeben. Dabei hatte ich mir zwischenzeitlich eine Gewinnstellung erspielt. Ich kam gut aus der Eröffnung und verpasste eine gewinnbringende Fortsetzung. Schließlich wurde ich Opfer meiner schwachen Rechenkraft.

Mario verlor ebenfalls.  Hier scheinen ihm schon erste Zweifel zu kommen:

Unsere zwei Ersatzleute an Brett sieben und acht hingegen punkteten ordentlich: Malte brachte sein Läuferpaar in einer offenen Stellung zur Geltung und kam zu einem klaren Sieg, Joshua vereinbarte gegen einen deutlich stärkeren Gegner ein Unentschieden.

Maltes Bauern sind bei entgegensetzten Rochaden am Damenflügel vorgestürmt. Die Partie dauert nicht mehr lange.

Fazit: Die Niederlage zählt zu den unglücklichen. Ein halber Punkt mehr, wäre absolut verdient gewesen. Nur das detaillierte Ausanalysieren von abwegigen Varianten über dem Salatteller der drei größten Schachenthusiasten unseres Vereines hilft darüber hinweg.

 

II. geht mit einem Sieg in die neue Saison

Erstmalig startete gestern die II. im Schachbezirk Bielefeld. Gegen die stammbesetzte III. des Brackweder SK traten auch fast alle Wertheraner Stammspieler an – lediglich Kevin Deniz sprang am 8. Brett freundlicherweise als Ersatz ein. Und er holte gleich den ersten Punkt, nachdem sein Gegner ein einzügiges Matt übersah – ein sehr schöner Einstieg. Den nächsten Punkt fuhr Malte Prochnow ein, der am 2. Brett schon im frühen Mittelspiel eine Qualität gewinnen konnte, seinen Materialvorteil weiter ausbaute und recht früh den Gegner zur Aufgabe veranlasste. Einige Zeit später gab es eine Punkteteilung am Brett von Manfred Daub, nach einer Partie, die augenscheinlich die Remisbreite über 40 Züge lang nie verlassen hatte. Spannender ging es da schon am 7. Brett zu, an dem es so aussah, als sei Joschua Schramm deutlich unter Druck gekommen, aber am Ende hieß das Ergebnis auch hier: Remis. Michael Henkemeier konnte einen Mehrbauern erobern, wonach der Gegner noch eine Qualität stehen ließ. Dessen Hoffnungen auf Mattdrohungen zerplatzten dann aber relativ schnell. Damit war schon einmal ein Mannschaftspunkt gesichert, aber es wurde noch einmal spannend, da sowohl Kacper Mindak, als auch Mesud Mujannovic sich mit ihren angstfreien Angriffen verrechneten, um am Ende im Konterangriff aufgeben zu müssen. So verblieb ein zäher Endspielkampf um den zweiten Mannschaftspunkt zwischen den beiden Seniorn Reinhard Kynast und Reinhard Geisler, der über die volle sechsstündige Spielzeit ging. Beide hatten noch Springer und Turm, aber die Brackweder Hoffnungen hingen am letzten Bauern auf dem Brett. Reinhard Geisler tauschte dann einfach seinen Springer gegen den Bauern und hielt den Gegner mit permanenten Turmschachs von jeglicher Gewinnmöglichkeit fern, so dass dieser, als seine Bedenkzeit auf eine Minute zusammengeschmolzen war, in das Remis einwilligte.

U16 verliert gegen Brackwede

Das Ergebnis ist höher ausgefallen, als der Verlauf des Mannschaftskampfes es erwarten ließ. Am Ende Stand es 0,5 : 3,5, aber eigentlich hatte es in jeder Partie die Möglichkeit gegeben mehr herauszuholen.

Joschua versäumte es, seinen Randspringer rechtzeitig ins Spiel zu bringen und übersah dann, dass nach einem Bauerndurchbruch matt drohte. Alexander hatte seinen jungen Gegner komplett überspielt und konnte im Endspiel einen Bauern durchbringen. Leider hatte unser drittes Brett aber vorher den gegnerischen König so zugebaut, dass durch ein Opfer des letzten verbliebenen Turmes gegen die neue Dame ein Patt entstand.

Johann gewann früh eine Figur und war klar auf der Siegerstraße, fiel jedoch auf einen Trick herein und verlor so seine Dame. Zwar gelang es ihm, sein Gegenüber mit zwei Springern noch ein wenig zu verwirren, unterlag dann aber, als er einen der Springer durch eine Fesselung verlor. Insa an Brett eins hatte es mit einem Gegner zu tun, der 600 DWZ-Punkte mehr hatte als sie. Als sie kurz nach der Eröffnung etwas unter Druck geriet, rechnete sie eine lange Abwicklung nicht genau genug durch und verlor einen Springer. Lange wehrte sie sich tapfer, aber der Spitzenspieler aus Brackwede ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Wenn es unseren Leuten gelingt, etwas weniger taktische Fehler zu machen, werden sie sicher in dieser Saison auch noch erfolgreicher abschneiden. Da Heepen zurückgezogen hat, ist der nächste Kampf erst am 5.11. gegen Lübbecke.

 

Tragischer Todesfall während des Turniers

Der 2. Paul-Sahrhage-Pokal wurde am Samstag, 03.09.2022 nach einem tragischen Todesfall vorzeitig beendet. Kurz vor Beginn der dritten Runde brach ein 82-jähriger Turnierteilnehmer plötzlich zusammen. Trotz sofort auf Anweisung der Rettungsleitstelle erfolgter Reanimation, dem zügigen Eingreifen dreier mobiler Rettungskräfte und den umfangreichen Maßnahmen der Notärztin war das Leben des Schachfreundes nicht zu retten.
Nach einer langen Phase der Ungewissheit musste der Vorsitzende des Schachklubs Werther, Dr. Karl Ulrich Goecke, darüber informieren, dass das Turnier wegen des Todesfalls abgebrochen werden muss. Die knapp 60 Teilnehmer*innen, die bereits unmittelbar nach dem Zusammenbruch den Saal diszipliniert geräumt hatten, reagierten mit Bestürzung und vollstem Verständnis. Viele von ihnen verzichteten auf die Rückerstattung des Stargeldes zugunsten einer Spende. Der SK Werther wird den daraus resultierenden Betrag in späterer Absprache mit der Familie des Verstorbenen entsprechend weitergeben.
Unser Mitgefühl gilt jetzt der Familie des Verstorbenen, der vielen von uns als leidenschaftlicher Schachspieler und auch gern gesehener Teilnehmer der Wertheraner Schachturniere bekannt war. Insbesondere viele Vereinsmitglieder des SK Werther, die den Verstorbenem seit langer Zeit persönlich kannten, sind überaus betroffen von seinem plötzlichen Tod.
Der Dank des SK Werther gilt den Ersthelfern aus unserem Kreis, den drei mobilen Rettern des hervorragenden Ersthelfersystems des Kreises Gütersloh, dem Rettungsteam und dem Kriseninterventionsteam des Kreises. Auch allen Turnierteilnehmer*innen sei an dieser Stelle für ihr verständnisvolles Reagieren in dieser dramatischen Situation gedankt.
Michael Henkemeier, SK Werther

Jonas Freiberger blitzt auf Bundesebene

Der knapp zweiwöchige Deutsche Schachgipfel im Maritim-Hotel in Magdeburg endete am 21.08. mit den Deutschen Blitzmeisterschaften. Mit dabei in diesem Jahr: Jonas Freiberger, amtierender NRW-Blitzmeister.
Das Feld umfasste 30 Teilnehmer, darunter 2 Großmeister, 10 Internationale Meister und 10 Fide-Meister; die Titellosen – darunter auch Jonas – waren damit in der Minderzahl.
Das souveräner Schiedsrichter*innen/Orgateam hatte den Rundenplan minutiös vorbereitet und so wie Hauptschiedsrichter Gregor Johann pünktlich um 10:00 Uhr das Turnier eröffnete, konnte er auch exakt zur geplanten Uhrzeit um 16:14 Uhr die Schlussrunde „anpfeiffen“, um anschließend zügig die Siegerehrung vorzunehmen.
Insbesondere in der ersten Phase legte Jonas einen erstaunlichen Spurt hin: Nach 10 Runden hatte er 8 Punkte auf dem Konto, darunter auch einen Sieg gegen den an Nr. 2 gesetzten Ilya Schneider, den er mit einem schönen Röntgenschach auf der Grundreihe zur Aufgabe zwang. Durchgehend profitierte er von seiner zügigen Spielweise, die in vielen Runden den Gegner über die Zeit drückte, da der Abstand so groß war, dass auch die Zeitgutschrift von 2s/Zug nicht half.
Natürlich waren dann auch einige Verluste zu verzeichnen, so gegen den aktuellen Europameister Matthias Blübaum aus Lemgo, der am Ende des Tages das Turnier mit 4,5 Punkten Vorsprung für sich entschied. Gegen Schluss ließ wohl die Kondition etwas nach, so dass die Runden 25-28 hintereinander verloren gingen, aber am Ende standen 16,5 Punkte auf dem Freiberger-Konto – Platz 13. Angesichts der Tatsache, dass Jonas nach seiner Blitz-Elo an 22 gesetzt war stellt das Ergebnis einen Riesenerfolg des Wertheraners dar, der wohl so schnell nicht zu toppen sein wird.

Siehe auch:

https://www.schachbund.de/news/schachgipfel-tag-10-bluebaum-ueberlegen-blitzmeister-keymer-im-masters-weiter-siegreich.html

http://chess-results.com/tnr634323.aspx?lan=0

https://www.schachbund.de/fotogalerien2022/schachgipfel-2022-dbem.html