Schloß-Open-Splitter

Werther (ehu). Bald ist es offiziell: Jan Haskenhoff ist in der DWZ-Rangliste an unserem langjährigen Spitzenmann Jonas Freiberger vorbeigezogen. Mit dem größten Zuwachs in der A-Gruppe von 57 Zählern und demnächst 2230 Punkten wird er vorerst der beste Spieler unseres Vereines sein.

Konzentriert: Jan bei seinem Schlussrundensieg gegen GM Inkiov

Das verdankt er seiner starken Leistung bei der 25. Ausgabe der Schloß-Open: Der Topscorer am vierten Brett der ersten Mannschaft hat unter anderem den bulgarischen Großmeister Ventzislav Inkiov geschlagen – sein erster Sieg gegen einen GM. Außerdem holte er in sieben Runden fünf Punkte, belegte am Ende den vierten Platz in der A-Gruppe und kassierte dafür 200 Euro Preisgeld.

Jans Auftaktsieg in der ersten Runde gegen den Setzlistenzweiten und internationalen Meister Jonathan Carlstedt vom Hamburger Schachklub  deutete schon auf sein hervorragendes Abschneiden hin. Er behandelte die Stellung sehr gut und fand in den entscheidenden Situationen immer die besten Züge:

Jan Haskenhoff – IM Jonathan Carlstedt 1:0

Jan hat soeben Dc6 gezogen – eigentlich kein sonderlich guter Zug wegen der möglichen Antwort Ld7 und einem folgenden Tempoverlust. Doch Carlstedt antwortete mit dem zwar natürlich aussehenden, aber schwachen La6 und stand fortan mit dem Rücken zur Wand.

Im 19. Zug nutzte Jan einen weiteren schwachen Zug von Carlstedt „pour une petite combination“. Dabei eroberte er einen zweiten Bauern:

Hier folgte: Dxf6 exf6, Sc6 Td7, Sxa5 (Bauer eingesackt) …, der Computer bewertet die Stellung jetzt mit etwa drei Bauernheiten als gewonnen für Weiß.

Im weiteren Spielverlauf pflückte unser Mann Carlstedts Damenflügel komplett vom Brett. Am Ende zog er seinen Springer nach e6, woraufhin Schwarz seine Gegenwehr einstellte. Hier die Schlussstellung:

Zwar folgte in der zweiten Runde eine Null, doch es blieb Jans einzige Niederlage. Nur etwas später gelang ihm eine Glanzpartie gegen Ruben Gideon Köllner:

Ruben Gideon Köllner – Jan Haskenhoff 0:1. Auf dem Foto hat Jan soeben König und Turm des Gegners eingekerkert.
Sein schönster Sieg im Turnier.

Gegen Ruben Köllner, immerhin ehemaliger Deutschen Meister der U12 mit einer Elo von mittlerweile mehr als 2300 Punkten, missglückte Jan die Eröffnung, doch sein Comeback war sehenswert:

Weiß zog in obiger Stellung das verlockende Sb5 und vergab damit seinen Vorteil. Jan rochierte lang und stand zum ersten Mal in der Partie besser – das blieb bis zum Schluss so.

Später gewann er die Dame mit dem Zug Ta1 in folgender Stellung:

Ein wenig unter seinen Möglichkeiten spielte diesmal Jonas Freiberger. Unser Spitzenspieler in der Regionalliga hatte schon in seiner Auftaktpartie gegen Olga Weis vom TuS Brake das Nachsehen: In einem leicht schlechteren aber noch ausgeglichenen Endspiel überriss er die Stellung:

Olga Weis – Jonas Freiberger 1:0

Erst in den letzten drei Runden holte er drei Siege in Folge und beendete das Turnier auf einem versöhnlichen zehnten Platz.

 

Der Sieger, Großmeister Vladimir Burmakin, nahm zum ersten Mal an unserem Turnier teil.

Schloß-Open-Sieger 2019 Vladimir Burmakin

Seine beste Elozahl liegt laut Wikipedia bei 2629 Punkten. Das war allerdings vor zehn Jahren im Juli 2009.  Nach seinem Turniererfolg im Schloß-Open wird er demnächst genau 2500 Elopunkte haben. Einem Interview nach seinem Titelgewinn wich der sympathische Russe mit der Bemerkung „very bad english“ aus.

Den Steg seiner Brille ließ er beim Schachspielen oft fast bis zur Mitte seiner Nase rutschen und schien dabei trotzdem alles scharf im Blick zu behalten.

GM Vladimir Burmakin – Christof Köllner 1:0

 

 

 

 

 

 

Hier sind noch weitere Fotos vom Jubiläumsturnier in loser Reihenfolge:

Siegerehrung Jugendturnier
Der spätere Zweitplatzierte GM Petar Genov bezwingt in der ersten Runde nur mit viel Mühe Machteld van Foreest
Andreas Diembeck vom SK Werther siegt im Endspiel
Blick über die mittleren Bretter im A-Open
Blick über die unteren Bretter im A-Open
Blick in den Turniersaal über die unteren Bretter des A-Opens im Vordergrund sowie die B- und C-Open-Bretter im Hintergrund
Reinhard Geisler vom SK Werther stellte in der zweiten Partie unglücklich einen Turm ein, gewann sonst aber viermal und holte den fünften Platz in der C-Gruppe
Der Ex-Wertheraner Alexander Hilverda vom SC Erlangen wird am Ende Dritter
IM Tobias Jugelt von den Schachfreunden Lilienthal wird Sechster und versäumt die Siegerehrung trotz etwas Preisgeldgewinn nach Hortverteilung
Machteld van Foreest aus der bekannten niederländischen Schachfamilie ist derzeit die Zweite der weiblichen U12-Weltrangliste.
Jonathan Carlstedt vom Hamburger SK wird trotz einer Erstrundenpleite noch Fünfter. Er ist Schachbuchautor und internationaler Meister
WFM Lara Schulze vom SK Lehrte gewinnt den Damenpreis
Jan Haskenhoff – Ventzislav Inkiov 1:0
Vorjahressieger GM Ventzislav Inkiov musste sich  mit dem Seniorenpreis begnügen

Hier der link zur Tabelle der A-Gruppe: https://wp.skwerther.de/schloss-open/ergebnisse/?Year=2019&Group=A&Round=T#content

Schreibe einen Kommentar